Grund zur Hoffnung

Es gibt Hoffnung! Zu Beginn des Jahres 2021 wurden 1.1 Millionen mehr Vegetarier und 300.000 mehr Veganer als noch im Jahr 2020 erfasst (Quelle), das ist ein Zuwachs bei den Vegetariern um mehr als 20 Prozent und bei den Veganern gar um über 40 Prozent. Das heißt, knappe 8 Millionen haben bereits verstanden, dass der Verzicht auf Fleisch bzw. tierische Produkte nicht vereinbar ist mit unserem Wunsch zum Erhalt dieser Welt, die von Zerstörung bedroht ist. 8 Millionen Menschen haben verstanden, dass auf drei Vierteln aller vorhandenen Agrarflächen Tiere gequält werden, die sechs Mal mehr pflanzliche Proteine zu sich nehmen, als sie an Nahrung in Form von Fleisch bringen, in einer an Hunger leidenden Welt. (Quelle), und dass das einfach keinen Sinn macht. 8 Millionen Menschen haben verstanden, dass der Anteil der Fleischproduktion am weltweiten CO²-Ausstoß mindestens 15 Prozent beträgt mit Schätzungen bis zu 40 Prozent (Quelle). 8 Millionen Menschen haben verstanden, dass die Schlachtung von 450 Milliarden Tieren weltweit und pro Jahr (Quelle) unendlich viel Leid verursacht und einem Vernichtungskrieg gegen die Natur gleicht. 8 Millionen Menschen haben für sich beschlossen, dass es reicht. 8 MILLIONEN und damit bereits zehn Prozent der Gesamtbevölkerung belegen einen eindeutigen Trend nach oben und man kann davon ausgehen, dass im Jahr 2034 endlich die Trendumkehr beginnt (Quelle) und vegetarisch lebende Menschen die Mehrheit bilden werden in unserem Land. Fleisch zu essen wird dann, da bin ich mir absolut sicher, so angesehen sein wie das Rauchen gestern. Mit dem kleinen Unterschied, dass Rauchen das Leben nur um durchschnittlich sieben Jahre verkürzt, regelmäßiger Fleischkonsum dagegen um satte 13 Prozent (Quelle).

Damit ist einmal mehr widerlegt, ein EINZELNER könne nichts bewegen. Viele EINZENE haben hier bereits etwas bewegt! Die Veggieregale in unseren Supermärkten werden größer, weil immer mehr Menschen nicht mehr bereit sind, die Tierquälerei hinter den verschlossenen und fensterlosen Ställen hinzunehmen. Selbst traditionell funktionierende Unternehmen wie die Rügenwalder Mühle haben, während die Politik mühsam herumstolpert, längst reagiert und die Trendwende eingeleitet. Im letzten Jahr setzte das Unternehmen mit vegetarischen- und veganen Produkten mehr um als mit Fleisch (Quelle). Während die Politik träge reagiert, unfähig, das Recht der Tiere auf ein würdiges Leben durchzusetzen, haben 8 Millionen Menschen also längst so viel Druck aufgebaut in einer Sprache, den sogar ehemaliger Politiker in den Aufsichtsräten von Tierquälerfirmen verstehen. IN DER SPRACHE DES GELDES! Die Hersteller und Supermärkte haben längst verstanden, wo die Reise hingeht. Aus 8 Millionen werden nächstes Jahr 10 bis 12, und daraus wieder mehr, und zwar so lange, bis alles Billigfleisch aus den Regalen verschwunden ist. Und wer diesen Trend verpennt, der verschwindet vom Markt, Ende!

Wir EINZELNE bewegen die Welt durch unsere kleinen Entscheidungen des Tages. Man kann nicht alles richtig machen, niemand kann das. Ich nicht, du nicht, keiner! Klar kann ma sagen: Hört euch diesen Deppen an, der fliegt in Urlaub und erzählt mir jetzt, was ich machen soll! Dazu folgendes: Das Reisen mit dem Flugzeug hat irgendwo einen Zweck und einen Sinn, das Autofahren letztlich auch. Das Essen von Tieren aber nicht. Es hat keinen Sinn und Zweck, sondern zerstört einzig und allein unsere Welt. Nenne mir einen einzigen Grund, der das widerlegt! Es sind viele Dinge wichtig, Prioritären unterschiedlich, aber das Essen von Tieren, das ist HIGH PRIO für alle von uns, weil die Dimension einfach so gewaltig ist, das Leid der Tiere so groß und der Schaden für die Umwelt einfach apokalyptisch. Lasst uns so viel Druck aufbauen, dass die Industrien auf uns reagieren. Lasst uns unsere Mitmenschen mitreißen, indem wir beweisen, dass es kein Fleisch auf dem Teller braucht. Nicht mit einem Fingerzeig, nicht durch Belehrung, sondern indem wir etwas fantastisches Kochen. Lasst uns beweisen, dass es Fleisch nicht braucht, dass es Milch nicht braucht, dass es Alternativen zu Fleisch und Milch gibt, die nicht nur genauso gut oder besser schmecken. Lasst uns unseren Arbeitgebern klarmachen, dass wir fleischfreie Kantinen wollen, lasst uns diesen Wahnsinn einfach stoppen! Warum bis 2034 warten, wenn die Entscheidung heute getroffen werden kann?

Ein Gedanke zu „Grund zur Hoffnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.