AllgemeinGesundheitLaufen, Sport

Huaraches – wie man die Rennsandalen der Tarahumara selbst anfertigt

Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Wer hier öfter mal reinschaut, hat bereits mitbekommen, dass ich immer wieder auf das Barfußlaufen zu sprechen komme. Ich selbst wurde, wie viele andere auch, durch das Buch Born to Run von Christopher McDougall zum Barfußlaufen inspiriert und es hat mich zu einem verletzungsfreien und schnelleren Läufer gemacht. In diesem Artikel soll es jedoch nicht um die Gründe für und wider Barfußlaufen gehen. Wer hier jetzt auf dem Schlauch steht und sich fragt, was das alles soll, dem lege ich meine Rezension über oben genanntes Buch nahe, und alle Fragen, wofür Barfußlaufen gut sein soll, sollten damit endgültig geklärt sein. Nur so viel soll dazu noch gesagt sein. In Born to Run trifft McDougall in einem entlegenen Canyon in Mexiko auf die Tarahumara, ein Volk von Superathleten, die in sogenannten Huaraches – ich übersetze das mal mit Rennsandalen – unglaublich lange Strecken bis ins hohe Alter zurücklegen. Da die Tarahumara seit jeher unberührt von der westlichen Zivilisation sind, ist ihre Art der Fortbewegung die ursprünglichste überhaupt und ganz nah dran an der menschlichen Natur. Ich habe mir Huaraches selbst gebastelt, trage sie oft bei Strecken bis 15K die ganze Zeit und habe sie bei längeren Strecken bis 35K stets dabei, um zwischendurch mal damit zu laufen. Will heißen, ich liebe die Dinger, habe diese ausgiebig getestet und sage einfach mal das Folgende:

Multipliziere den besten Lauf, den du je hattest mit dem Faktor eine Million, und dann bist du noch nicht einmal nah dran an dem Laufgefühl, wie du es in Huaraches hast!!!

Ich kann jedem ans Herz legen, diese Art und Weise des Laufens einmal für sich auszuprobieren. Es kostet fast nichts, deshalb: Why not give it a try? 

Und noch etwas
Wenn du bald anfängst, in Huaraches zu laufen, also barfuß zu laufen, dann übertreibe es zu Beginn nicht. Starte mit hundert Metern, wechsle dann in deine normalen Laufschuhe. Steigere dich langsam und nimm dir mindestens ein Jahr Zeit, bis du wirklich etwas längere Strecken läufst. Warum? Weil deine Achillessehne nun zum ersten Mal in ihrem bisher traurigen Leben arbeiten wird. Übertreibst du es, zeigt dir das deine Wade mit Schmerzen, so einfach ist das. Wenn du deiner Achillessehne die Zeit gibst, die sie braucht, wird sich diese zu dem entwickeln, wofür die Evolution diese gemacht hat, zur ultimativen Laufwaffe, gegen die kein Laufschuh auf diesem Planeten auch nur annähernd eine Chance hat. Den dadurch erlernten Laufstil kannst du dann auf deine normalen Laufschuhe übertragen, und du wirst besser, schneller sein als je zuvor. Wir sind geboren, um zu laufen, mein Freund, und den modernen Laufschuh gibt es erst seit vierzig Jahren, so sieht es aus! Und nun zeige ich dir, wie du dir mit wenig Material und Aufwand Huaraches selber bauen kannst.

Was du brauchst
(Die Produkte, die ich verwendet habe, werde ich am Ende des Artikels verlinken!)

  • Ein Paar 1.50 Meter lange, runde Schnürsenkel
  • Ein Stück Gummisohle in der Stärke von ca. 4 mm von VIBRAM (leider gibt es dieses nur in etwas größerer Menge. Alternativ tut es auch ein anderes Sohlengummi in gleicher Materialstärke)
  • Einen Lederlocher
  • 2 Blatt Papier
  • Filzstift

Schritt 1
Stelle deinen nackten, linken Fuß auf ein Blatt Papier und zeichne den Umriss mit dem Filzstift ab. Setze eine Markierung (1) am Ansatz des großen Zehs, setze zwei weitere Markierungen jeweils an der Vorderseite des Fußknöchels, also auf der Fußinnen- und Außenseite. Mache das gleiche im Anschluss mit dem rechten Fuß.

Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritte 2-4
Begradige die Form bzw. vereinfache diese wie im Bild dargestellt. Gebe an den Kurven großzügig Futter hinzu. Schneide die Form anschließend aus.

Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 5
Lege die Ausschnitte nun auf das Sohlenmaterial und zeichne den Umriss ab. Drücke mit dem Filzstift die Markierungen vom Papier auf das Sohlenmaterial durch.

Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 6
Stanze die Löcher mit dem Locheisen bzw. Lochpfeife aus, schneide die beiden Huarache-Sohlen nun mir der Schere aus.

Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 6
Fädele den Schnürsenkel durch das vordere, eingestanzte Loch. Mache einen einfachen Knoten auf der Sohlenunterseite. Ziehe den Knoten fest, verschmelze das Ende mit einem Feuerzeug, damit das Ende nicht ausfranst.

Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 7
Fädele das andere Ende nun an der Fußaußenseite von oben nach unten durch das Loch. Hole das Ende nach vorne und unterführe die Schnur wie abgebildet. Mache das Gleiche mit der Innenseite.

Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 8
Setze nun den Fuß in die Sandale. Unterführe die Schnur (1) mit dem losen Ende wie abgebildet.

Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 9
Unterführe nun auf der Fußinnenseite die Schnur (2), im Anschluss Schnur (3). Führe das lose Ende entsprechend Schnur (2) um die Ferse herum.

Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 10
Unterführe Schnur (2), im Anschluss Schnur (3) wie abgebildet.
Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 11
Unterführe beide Schnüre (1), im Anschluss beide Schnüre (2) wie abgebildet.

Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 12
Bilde eine Schlaufe, ziehe diese fest.

Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 13
Das lose Ende musst du nun noch verknoten, z.B. auf der Außenseite wie abgebildet.

Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Schritt 14
Schlaufe rein, fertig!

Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Fertig
Und so muss das Ganze aussehen!

Born to Run Tarahumara Huarache Ma San Blog

Hat dir der Artikel gefallen? Dann schreib mir doch einen Kommentar, über den ich mich riesig freuen würde!

Die folgenden Empfehlungen enthalten Amazon-Werbelinks: beim Kauf erhalte ich von Amazon eine Provision, der Preis für dich ändert sich nicht!

Das brauchst du, um dir selber Huaraches zu bauen:

Mein Buch über den schönsten Sport der Welt für Marathon-Einsteiger 

Weitere Artikel aus meiner Feder über den schönsten Sport der Welt:

MaSan
Ma San

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.