Christopher McDougall – Born to Run: Ein vergessenes Volk und das Geheimnis der besten und glücklichsten Läufer der Welt (Buchrezension)

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Abenteuer, Allgemein, Ernährung, Gedanken, Geschichte & Kultur, Gesundheit, Impressionen, Sport

“Nichts und niemand kann einen Tarahumara-Läufer auf einer Ultralangstrecke besiegen – kein Rennpferd, kein Gepard und auch kein olympischer Marathonläufer” (Auszug aus Born to Run)

Titelbild: Ultrastreckenlegende Scott Jurek und Arnulfo Quimare (wohlgemerkt in Sandalen unterwegs), zu dieser Zeit stärkster Läufer der Tarahumara, dem Volk der Läufer. (Bild: Luis Escobar / 2006 “BORN TO RUN” TEAM). Ich bedanke mich an dieser Stelle herzlich bei Stirling von Noren Films dafür, dass ich diese fantastischen Bilder verwenden darf.

Ich habe viel über das Laufen gelesen, aber Born to Run ist das bisher interessanteste und vielleicht wichtigste Buch, das meines Erachtens bisher über unseren Sport geschrieben wurde. Im Prinzip ist das nichts neues, schließlich war das Werk bei seiner Erscheinung, im Jahr 2009 war das, ein gefeierter Bestseller. Dennoch gehe ich davon aus, dass die Wenigsten hier in Deutschland jemals von Christopher McDougall und seiner atemberaubenden Geschichte über die Tarahumara – das Volk der Läufer – gehört haben. Über seine Suche nach einem Mann namens Caballo Blanco, dem weißen Pferd, der ihn in die entlegensten Winkel des Copper Canyons in Mexiko führt, um den Geheimnissen dieser Wunderläufer auf den Grund zu gehen.

Tarahumara / Born to Run
Eine Gruppe junger Tarahumara-Läufer bei ihrem typischen Ballspiel. Die Tarahumara laufen ausschließlich in Huaraches (Sandalen), oft hunderte Kilometer am Stück. Bild: Leslie Gaines (Photographer)

Denn, wenn dem so wäre, dann wären die meisten Läufer wohl nicht mit Schuhen unterwegs, sondern höchstwahrscheinlich barfuß! Rarámuri –  so werden die Tarahumara auch genannt – bedeutet: Die, die laufen! Die Menschen, auf die McDougall hier trifft, haben scheinbar übermenschliche Kräfte. Sie sind Superathleten, wie es sie zuvor vielleicht nur in Sparta gab. Die Tarahumara laufen bis ins hohe Alter, oft tagelang und hunderte Kilometer weit ohne anzuhalten und ohne jemals dabei ihr Lächeln zu verlieren, in Huaraches – Renn-Sandalen! Und sie brechen nebenbei mit jeglicher westlicher Trainingsmethodik und mit allem, was wir über das Laufen zu wissen glauben und für richtig halten. Es handelt sich dabei keineswegs um eine individuelle Meinung des Autors. Dieses Buch ist nicht nur wissenschaftlich fundiert und vollgepackt mit Fachwissen, zumal McDougall viele Topläufer, führende Sportmediziner und Fachleute aus der ganzen Welt zu Wort kommen lässt. Born to Run ist mehr als ein Fachbuch. Es ist ein Abenteuer im Stile eines Indiana Jones und so wunderbar witzig und hemdsärmelig geschrieben, dass ich unzählige Male laut auflachen musste. Dieses Buch ist über alle Maßen bewusstseinserweiternd, und nachdem man es gelesen hat, ist man vielleicht kein anderer Mensch, aber ganz sicher ein anderer Läufer als vorher.

“Das Laufen gehört zu unserem Leben, noch bevor wir Sex haben. Die Voraussetzungen dafür und das entsprechende Bedürfnis haben wir von Anfan an.” (Auszug aus Born to Run)

Christopher McDougall / Born to Run
Top-Läufer Billy Barnett (links) und Autor Christopher McDougall (rechts). Letzterer stellte sich die Frage: “Warum tut mein Fuß weh”. Sein Weg führt in nach Mexiko zu den Tarahumara und aus einem Läufer, der bei jedem Schritt Schmerzen hatte, wurde ein schmerzfreier Ultramarathonläufer. Bild: Luis Escobar (Photographer) / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Warum tut mein Fuß weh?
Alles beginnt mit dieser Frage: Warum tut mir der Fuß weh? Diese stellt sich McDougall nämlich, als ihm nach kurzen Lauftrecken regelmäßig alle Knochen wehtun und er abbrechen muss.  Als Sportjournalist ist er jemand, der Fragen auf den Grund geht. Und diese hier leuchtet ihm so überhaupt nicht ein und brennt noch stärker in ihm, als ihm drei renommierte Sportmediziner hintereinander weg folgendes mitteilen: Er sei aufgrund seiner Größe und dem daraus resultierenden Gewicht einfach nicht gemacht fürs Laufen und sollte sich besser anderen, gelenkschonenden Sportarten zuwenden. Klingt zunächst logisch, verstärkt in ihm jedoch eine immer stärker werdenden Skepsis gegenüber jener allgemein verbreiteten Meinung der Medizin zum Laufsport:

“Bis zu acht von zehn Läufern ziehen sich jedes Jahr Verletzungen zu. Es spielt keine Rolle, ob man schwer oder leicht, schnell oder langsam, ein Marathonmeister oder ein Wochenend-Hobbyläufer ist…” (Auszug aus Born to Run)

Demnach gelten die bei jedem Schritt auftretenden, enormen Kräfte als ungesund und schädlich für Gelenke und Wirbelsäule. In der Folge wird unterm Strich jedem, der sich dennoch diesem gefährlichen und gesundheitsschädigenden Sport zuwenden möchte, angeraten, den Fuß mithilfe von Laufschuhen rundherum in Dämpfung einzupacken, damit man sich wenigstens nicht zu schnell alles kaputtmacht. Die vielen Verletzungen, welche die Millionen Läufer auf der Welt in Regelmäßigkeit ereilten, seien für diese These der beste Beweis. Ja, natürlich klingt das logisch, klärt aber immer noch nicht diese Fragen, die sich immer mächtiger in ihm ausbreiten:

  • Wie kann es sein, dass eine Antilope morgens aufsteht und rennt, weil sie es muss, um nicht gefressen zu werden?
  • Wie kann es sein, dass ein Raubtier dasselbe tut, weil es ansonsten die Antilope nicht fängt und folglich ebenfalls verhungert?
  • Und warum leiden weder Antilope, Löwe, Pferd und Co. unter chronischen Gelenkschmerzen und Bandscheibenvorfällen, wenn sie doch den ganzen Tag  rennen?
  • Also…warum zur Hölle kann sich die gesamte Tierwelt auf die eigenen Beine verlassen und nur eine einzige Kreatur auf der Welt – der Mensch – nicht?

“Warum sollte sich jedes Säugetier auf diesem Planeten auf seine Beine verlassen können, aber wir nicht?” (Auszug aus Born to Run)

Caballo Blanco / Born to Run
Held des Buches ist “Caballo Blanco” – das weiße Pferd, hier rechts im Bild. Er war einer der wenigen Menschen mit Zugang zu den Tarahumara. Ihm verdanken wir, was wir heute über sie wissen. Bild: Luis Escobar (Photographer) / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Die Antwort liegt in Mexiko
Eine Antwort findet McDougall in Mexiko, als er bei der Recherche für einen Artikel auf das Cover eines Magazins aufmerksam wird, auf dem ein Läufer in einer bunten Tracht einen Geröllhang hinunter rennt und dabei lediglich Sandalen trägt. Verblüfft stellt er fest, dass es sich dabei nicht um ein antikes Bild einer längst vergangenen Zeit handelt, sondern im Gegenteil um ein vor kurzem gemachtes Foto eines Tarahumara-Läufers. Die Recherche gestaltet sich mühsam. Doch was er findet, ist spektakulär: Die wenigen Abenteurer, die ihre Begegnung mit den Tarahumara schriftlich überlieferten, berichten allesamt von Menschen mit scheinbar unglaublicher Fitness und dem Zurücklegen unfassbarer Strecken. Und schon ist McDougall wieder bei seiner Frage: Wenn irgendjemand auf der Welt kaputte Knie und Wirbelsäule haben sollte, dann doch dieser Sandalen-tragende Mann hier! Warum zur Hölle läuft dieser also ohne jegliche Ausrüstung mit einem lachenden Gesicht in einer ultra-brutalen Gegend herum, ohne sich zu verletzen? Warum sind seine Knie nicht ruiniert? Im Auftrag eines Laufmagazins macht er sich auf die Suche nach dem zurückgezogenen Volk und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise in eines der entlegensten Gebiete der Welt.

Arnulfo Quimare / Born to Run
Arnulfo Quimare – eine Legende unter den Tarahumara. Im “größten Rennen aller Zeiten” wird er gegen den besten Langstreckenläufer der westlichen Welt – Scott Jurek – antreten. Bild: Luis Escobar (Photographer) / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Ein gut behütetes Geheimnis
Mit Hilfe eines Mittelmannes begibt er sich nun auf den schwierigen und gefährlichen Weg. Dieser führt in die Copper-Canyons – tiefer als der Grand Canyon – durch die Marihuana-Gebiete der Drogenkartelle. Doch sie schaffen es – nicht ohne gefährliche Begegnungen – und stehen irgendwann tatsächlich vor der Haustür von Arnulfo Quimare, einer Legende unter den Tarahumara. Dieser reagiert jedoch zurückhaltend, was nicht verwunderlich ist, wurde das Bergvolk seit jeher gejagt und vertrieben, beginnend mit den gewalttätigen Ureinwohnern Mexikos, später von den Spaniern und heute eben von den Drogenkartellen und prinzipiell der westlichen Zivilisation, die immer weiter zu deren letzten Rückzugsort vordringt und langsam aber sicher deren Kultur zum Negativen beeinflusst. Auch das Verhältnis zu Gringos ist sehr negativ behaftet. So bekommt McDougall zwar die berüchtigte Gastfreundlichkeit der Tarahumara zu spüren, jedoch keinen Einblick in deren Kultur und schon gar nicht in das, worauf er aus ist – deren Geheimnisse des Laufens. Also begibt er sich auf eine andere Suche, nach einem mysteriösen Mann namens Caballo Blanco, dem weißen Pferd. Bei dieser Person handelt es sich um einen Amerikaner, der Gerüchten zufolge seit Jahren in den Canyons lebt und es scheinbar als einer der wenigen Westler geschafft hat, von den Tarahumara akzeptiert zu werden. Dieser Mann, McDougall ist sich sicher, ist der Türöffner, der Schlüssel zu den Tarahumara.

“Dieser kleine, in seinem geheimnisvollen Canyonversteck sehr zurückgezogene Stamm hatte nahezu alle Probleme gelöst, die der Menschheit zusetzten.” (Auszug aus Born to Run)

"Caballo Blanco"
“Caballo Blanco” – das weiße Pferd. Bild: Luis Escobar (Photographer) / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Caballo Blanco
Caballo Blanco ist ein Mythos. Jeder in der Gegend kennt ihn, hat ihn schon mal gesehen. Doch keiner weiß, wann und wo dieses geisterhafte Wesen, spärlich bekleidet und in Sandalen extremste Strecken durch die unwegsamen Canyons laufend, wieder auftauchen wird. Zunächst glaubend, dass ihn die Einheimischen zum Schutz ihrer Identität und aus Misstrauen in die Irre führen wollen und den Mann schlichtweg erfunden haben, begegnet er diesem tatsächlich. Und was er von ihm erfährt, übertrifft seine kühnsten Erwartungen. Caballo Blanco holt weit aus.

“Da kamen diese kleinen Burschen mit Sandalen, die sich auf dieses Rennen überhaupt nicht vorbereitet hatten. Und sie ließen einige der besten Langstreckenläufer der Welt einfach stehen.” (Auszug aus Born to Run)

Portrait eines Tarahumara-Läufers / Born to Run
Portrait eines Tarahumara-Läufers in typischer Tracht und mit “Huaraches” – Renn-Sandalen. Bild: Luis Escobar (Photographer) / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Irgendwann einmal wurde bereits ein Amerikaner namens Rick Fisher auf die läuferischen Leistungen der Tarahumara aufmerksam, und auch dieser machte sich auf die Suche nach ihnen und war von deren Fähigkeiten so überwältigt, dass er sie zu einem der härtesten Ultraläufe der Welt – dem 160 Kilometer Leadville Ultramarathon – an den Start brachte. Ganz einfach war dies nicht, zumal die Tarahumara keinen Konkurrenz-Wettkampf kennen. Doch die Zusage von tonnenweise Mais für die armen Tarahumara-Dörfer – Mais-Bier und ein Mais-Gericht namens Pinole gehören dort zu den Grundnahrungsmitteln – überzeugte eine Auswahl von Läufern, ihm zu folgen. In einem spektakulären, fantastisch geschilderten Rennen hatten die Tarahumara jedoch überhaupt keine Mühe, jegliche Konkurrenz auf den 160 Kilometern zu schlagen, darunter mit Ann Trason die stärkste Ultramarathon-Läuferin jener Zeit. Im Gegenteil, allen verblüfften Beobachtern zufolge wirkten die Tarahumara völlig unbeeindruckt, schienen geradezu über dem Boden zu schweben und liefen vergnügt wie Kinder diesen knochenharten Lauf – in Sandalen, versteht sich.

“Er sah nicht einmal müde aus! Er sah so aus, als ob er sich einfach nur…vergnügte” (Ann Trason über den Tarahumara Juan, als dieser sie auf der Zielgeraden nach nahezu 160 Kilometern mühelos überholte)

Portrait eines Tarahumara-Läufers / Born to Run
Portrait eines Tarahumara-Läufers in typischer Tracht und mit “Huaraches” – Renn-Sandalen. Bild: Luis Escobar (Photographer) / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Mit an der Strecke war auch ein gewisser Dr. Joe Vigil, der bedeutendste Experte für den Langstreckenlauf Amerikas (beispielsweise machte er Deena Kastor zur Topathletin im Langstreckenlauf, und zwar durch ein ein Tarahumara-inspiriertes Training). Dieser war so beeindruckt, dass er in den Tarahumara den Schlüssel in die Geheimnisse des Laufsports sah. “Wie” , so fragte er sich, “legt man den inneren Schalter um, der uns alle in die geborenen Läufer zurückverwandelt, die wir einst waren?” (Auszug aus Born to Run). Als er diese über den Boden schweben sah, wurde ihm klar: Diese Menschen haben das ursprüngliche Gefühl für das Laufen, nach dem wir auf der Suche sind, niemals verloren. Sie waren die wahren Läufer schlechthin auf diesem Planeten, weil sie, von der westlichen Welt unberührt, genauso lebten wie vor Urzeiten. Von ihnen könne man alles wieder erlernen. Die Lauftechnik, die Ernährung und letztlich, das war das wichtigste, die Freude am Laufen, die dem modernen Menschen abhanden gekommen war. Dieser kurze Auftritt der Tarahumara in der westlichen Welt verlief jedoch denkbar schlecht. Abgespeist mit ein paar Säcken Mais und abgeschirmt von geldgierigen, Profit witternden Menschen wie Rick Fisher, welche deren Leistungen nicht zu würdigen wussten, zogen sie sich wieder in die Canyons zurück und tauchten nie wieder in Amerika auf.

“…sie machen keine Dehnübungen und wärmen sich nicht auf. Sie spazieren einfach zur Startlinie, lachen und scherzen dabei…und rennen dann los wie die Teufel, um 48 Stunden nicht mehr anzuhalten.” (Auszug aus Born to Run)

"Caballo Blanco" – das weiße Pferd
“Caballo Blanco” – das weiße Pferd. Bild: Leslie Gaines (Photographer)

Caballos Plan
Normalerweise würde McDougall bei Caballo auf taube Ohren treffen, solidarisiert dieser doch mit den Tarahumara und kann deren Argwohn den Westlern gegenüber nur allzu gut nachvollziehen. Doch wissend, dass es sich bei McDougall um einen Journalisten handelt, wittert dieser einen Gegennutzen, welcher sich mit dessen Hilfe eventuell umsetzen ließe. Was die Tarahumara in Leadville an Leistung zeigten, bei der sie mühelos die besten Ultraläufer abhängten, schien seines Erachtens noch nicht annähernd deren Limit zu sein. Die Tarahumara lebten in einer solidarischen Gesellschaft, in der man sich gegenseitig immer helfe. Es gebe keinen Ärger, ja nicht einmal Geld und auch kein Konkurrenzdenken. Die Wunderläufer liefen in Leadville einfach nur so schnell wie sie mussten, um den Mais abzukassieren, und längst nicht am Limit. Was Caballo möchte, ist ein Rennen zu Tarahumara-Bedingungen, hier in den Canyons, mit den besten Läufern der Welt. Damit möchte er den Tarahumara die Anerkennung und Wertschätzung geben, die ihnen in Amerika verwehrt blieb. McDougall macht sich auf den Rückweg, schreibt einen Artikel über die Tarahumara und hilft Caballo ungewollt dabei, seinen Plan umzusetzen. Sein Artikel wird gelesen und erzeugt Interesse. Ein so großes, dass er sich bald darauf mit einigen der besten Langstreckenläufer der Welt – darunter Scott Jurek, für viele der beste Ultraläufer aller Zeiten, Jenn Shelton (Weltbestleistung auf 160 Kilometer beim Rocky Raccoon 100), Billy Barnett und Barfuß Ted (einer der besten Barfußläufer Amerikas) – auf den Weg zurück in die Canyons macht. Und hier, tief in den Schluchten der Copper Canyons und verborgen vor den Augen der Welt, findet das größte Rennen statt, dass es jemals gab.

“Jeder der ihn in bergigem Gelände auf den letzten Kilometern eines 160-Kilometer-Rennens so schnell hat laufen sehen, wird ein anderer Mensch sein.” (Läufer über Scott Jurek)

Scott Jurek, Christopher McDougall & Co.
Die Helden des Buches Born to Run: Scott Jurek (vorne rechts), Barfuß Ted (links daneben), Jenn Shelton (2te v. rechts hinten) und Billy Barnett (ganz rechts), Caballo Blanco (Das weiße Pferd ( der mit dem Hut), Christopher McDougall (Autor, links daneben) und Eric Orton (links daneben). Bild: Luis Escobar / 2006 “BORN TO RUN” TEAM
Scott Jurek, Christopher McDougall & Co.
Scott Jurek, Christopher McDougall & Co. Bild: Luis Escobar / 2006 “BORN TO RUN” Team

Was Born to Run zu wichtigen Buch macht
Warum ist dieses Buch nun eines der wichtigsten, welches meiner Meinung nach je über unseren Sport geschrieben wurde? Das wiederum hat mit der Frage zu tun, die sich McDougall zu Beginn stellt: Warum tut mein Fuß weh? Aus dieser Frage entsteht die Suche nach den Tarahumara, die solche Verletzungen eben nicht kennen – im Übrigen auch keinen Krebs und sonstige westliche Zivilisationskrankheiten – und in dessen Reihen es üblich ist, dass Achtzigjährige Strecken weit über der Marathondistanz zurücklegen, während Gleichaltrige in unserer westlichen Welt im Altersheim dahinvegetieren:

“…dieser 95 Jahre alte Mann kam 40 Kilometer über de Berge gewandert. Warum er das schaffte? Weil ihm niemand sagte, dass er das nicht könne. Niemand sagte ihm, er solle lieber in irgendeinem Altersheim sterben”

Der Blick auf die Tarahumara ermöglicht also einen Blick in die Vergangenheit. Dahin, wo wir alle herkommen. Und damit soll die ganz große Frage beantworten werden, die dem Buch den Titel gibt – sind wir geboren, um zu laufen? Are we Born to Run?

“Wir wurden zum Laufen geboren; wir wurden geboren, weil wir laufen. Wir alle sind Fußläufer, was die Tarahumara schon immer wußten.” (Auszug aus Born to Run)

Barefoot Ted / Born to Run
Barfuß-Ted (einer der besten Barfußläufer Amerikas), lernt von Tarahumara-Läufer Manuel, wie man aus einem Reifenmaterial einen Huarache baut, die “Rennsandale” der Tarahumara. Bild: Luis Escobar / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Von den Tarahumara lernen
Die Suche nach den Tarahumara ist die Haupt-Storyline. Von hier nimmt McDougall Abzweige in jede Richtung. Er recherchiert breit, unterhält sich mit führenden Lauf-Trainern und Athleten und besonders eines wird ihm sehr schnell klar: Die Probleme fingen scheinbar erst an, als Nike in den Siebzigern den ersten Sportschuh entwickelte. Zuvor waren die Läufer ohne jegliche Dämpfung unterwegs, quasi barfuß mit Hülle drüber, und ihre Leistungen waren besser als jene heute. Das weißt McDougall selbstverständlich auch nach! Es konnte kein Zufall sein! Was, so fragte er sich, machte dieser allseits gedämpfte Schuh mit uns?

“Viele Fuß- und Knieverletzungen, die uns gegenwärtig zusetzen, entstehen, weil die Menschen mit Schuhen laufen, die unsere Füße schwächen, die uns überpronieren lassen und Kniebeschwerden auslösen. Bis zum Jahr 1971, als Nike den modernen Laufschuh erfand, benutzten die Leute Schuhe mit sehr dünnen Sohlen, hatten kräftige Füße, und es kam zu sehr viel weniger Knieverletzungen” (Dr. Daniel Liebermann, Professor für Biologische Anthropologie an der Harvard University und “Neil Armstrong des Langstreckenlaufs.”  (Auszug aus Born to Run)

Huaraches / Born to Run
“Huaraches” – die Tarahumara tragen keine Schuhe, sondern aus einem Reifenmaterial gefertigte Sandale. Damit laufen sie. Was heißt hier laufen, “sie rennen wie die Teufel!” Bild: Luis Escobar / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Nun. Die gedämpfte Ferse des Laufschuhs machten es möglich, die Schrittlänge zu vergrößern und den Fuß quasi weit vor dem Körperschwerpunkt auftreten zu lassen. Nike war der Ansicht, dass genau das den Läufer schneller machen würde. Fakt ist: Das Gegenteil war der Fall, und darüber hinaus rollte eine ungekannte Verletzungsserie auf die Laufwelt zu. McDougall lässt keinen Zweifel daran, dass dies das Verschulden der Laufschuhhersteller war. Durch den Laufschuh wurden wir von Vorfußläufern – wie es die Natur vorsieht – zu Fersenläufern – wie es die Natur eben nicht vorsieht.

“Wir haben unsere Füße daran gehindert, ihre natürliche Haltung einzunehmen, indem wir ihnen mehr und mehr Unterstützung anboten.” (Vin Lanenna)

Tarahumara-Läufer
Portrait eines Tarahumara-Läufers in typischer Tracht und mit “Huaraches” – Renn-Sandalen. Bild: Luis Escobar (Photographer) / 2006 “BORN TO RUN” TEAM

Wirft man einen Blick auf die Tarahumara, die in Sandalen unterwegs sind, wird besonders deutlich, dass der natürliche Laufstil maßgeblich vom modernen abweicht. Durch die nicht vorhandene Dämpfung berührt der Fuß die Erde zuerst mit dem Vorfuß, rollt dann zur Ferse ab und schnellt dann ins Gesäß hoch. Die Schritte landen nicht vor dem Körper auf der Erde, also vor dem Körperschwerpunkt, sondern stets unter den Hüftknochen. Der Rücken ist gerade, die Haltung an sich nach vorne gerichtet, die Schrittfrequenz deutlich höher. Die Tritte kurz und sanft statt groß und kräftig. McDougall weißt in Form konkreter Gespräche mit führenden Persönlichkeiten aus der Laufwelt nach, dass dieser Laufstil wesentlich effektiver und ökonomischer ist, den Läufer schneller macht und Verletzungen vorbeugt. Darum ist es auch kein Wunder, dass führende Lauftrainer dieser Welt ihre Athleten zu großen Teilen barfuß trainieren lassen, beispielsweise Vin Lananna (als Visionär und Erneuerer bekannt, Trainer von mehreren Olympialäufern).

 “Barfußlaufen ist jahrelang eine meiner Trainingsphilosophien gewesen.” (Dr. Gerard Hartmann, Physiotherapeut einiger der besten Langstreckenläufer de Welt)

Und was sagt uns das? Der Fuß hat eine Millionen alte Evolutionsgeschichte, während der Laufschuh gerade mal 40 Jahre alt ist. Warum zur Hölle kommt ein Schuhhersteller also auf die Idee anzunehmen, dass der Fuß eine Unterstützung in Form einer Dämpfung bräuchte? Diese, so McDougall, brauche er eben nicht! Es sei geradezu schädigend, das perfekt funktionierende Gewölbe des Fußes durch Dämpfung abzuschwächen. McDougall jedenfalls wird bei seiner Vorbereitung auf das Rennen mit den Tarahumara, an dem er selbstverständlich teilnimmt, zum Vorfußläufer und Ultramarathoni.  Und die Schmerzen, die ihn zuvor plagten, sind verschwunden! Weiterhin geht es viel um Stil, den kaum ein Läufer beherrscht. Jeder Mensch, der mit dem Laufen beginnt, so McDougall, sei der Ansicht, dass man einfach so loslaufen könne. Das sei ein Trugschluss. Laufen sei eine Fähigkeit, die man erlernen müsse wie jede andere Sportart. Seinen Stil zu hinterfragen und jenem der Tarahumara anzupassen, also der ursprünglichen Art des Laufens, ist ein weiterer, großer Mehrwert dieses Buches.

Barefoot Ted
Barfuß-Ted. Für alle Beteiligten war die Zeit in Mexiko eine Quelle der Inspiration. Bild: Luis Escobar / 2006 “BORN TO RUN” TEAM
Barfuß-Ted mit seinem Luna Sandals Team. Ted vertreibt heute Sandalen, die sich an die Huarache der Tarahumara anlehnen. Bild: Leslie Gaines / MORE IMAGES

Die ganz große Frage
Und dann geht es noch um das große warum? Warum laufen beispielsweise jährlich hunderttausende Menschen Marathons, woher kommt das? Und auch da sind wir wieder bei den Tarahumara! Für sie ist Laufen kein Wettkampf, weshalb sich diese auch nicht an solchen im Ausland beteiligen. Es ist eine Form der Gemeinschaft, des füreinander da seins, eine Art der Verbindung mit der Welt. Mit McDougall reisen eine Handvoll Weltklasseläufer nach Mexiko, um an Caballos Rennen teilzunehmen. Keinem von Ihnen geht es ums Gewinnen, was einem ganz klar wird, als Arnulfo Quimare – der stärkste Tarahumara – und Scott Jurek – bester Langstreckler der westlichen Welt – nebeneinander herlaufen. Hier geht es nicht um Geld, hier geht es nicht um Ruhm, hier geht es um die pure Liebe zum Laufen und zwei Läufer, die dies trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verinnerlicht haben und mit jeder Pore ihrer Haut leben. Und hier macht McDougall ein weiteres, wichtiges Kapitel auf und begibt sich tief in die Wissenschaft. Sind wir geborene Läufer bzw. brauchen wir das Laufen, um zu leben?

“Der wahre Grund für Rennen liegt weniger im Bestreben, die anderen zu besiegen, sondern darin, die anderen zu begleiten.” (Auszug aus Born to Run)

Caballo mit Tarahumara-Läufern. Heute zieht der Caballo Blanco Ultra Läufer aus aller Welt in die Region. Er hat damit wesentlich dazu beigetragen, die bedrohte Kultur der Tarahumara zu erhalten und ihnen den internationalen Respekt zu geben, der ihnen gebührt. Bild: Leslie Gaines / MORE IMAGES

Born to Run
Ob wir zum Laufen geboren sind, ja diese Frage haben sich im geschichtlichen Kontext gleich mehrere Wissenschaftler und Abenteurer an völlig unterschiedlichen Orten auf der Welt fast gleichzeitig gestellt – Dr. Daniel Liebermann, David Carrier und Dr. Bramble. McDougall wirft einen fantastischen Einblick auf deren Arbeit und Theorien und beantwortet schließlich auch diese Frage. Ein Ereignis steht dabei im Mittelpunkt. Jener Moment in der Geschichte, in dem der Homo Erectus – das sind wir – sich gegenüber dem stärkeren Neandertaler durchsetzte. Eben jener Moment, in dem urplötzlich unsere Gehirne stark anwuchsen, um diesen musste sich alles drehen. Warum passierte das? Durch den Konsum von Fleisch! Wie aber konnte der Mensch an Fleisch herankommen, wenn er doch langsamer als die konkurrierenden Jäger war und auch als die Antilope, die er jagte? Wie war das möglich? Die Recherchen führen McDougall hinein bis in die Serengeti, wo ein gewisser Louis Liebenberg letztlich den Beweis dafür liefert, dass wir, ein jeder von uns, zum Laufen geboren ist – unsere Anatomie, unsere Ausdauer, unsere Fähigkeit des Schwitzens, all das macht uns zu geborenen Langstreckenläufern. Ohne das Laufen wären wir sehr wahrscheinlich ausgestorben, hätten uns nie zur dominierenden Spezies entwickelt. Unsere Sehnsucht nach dem Laufen, nicht zuletzt ausgedrückt aus den immer größer werdenden Marathons, ist letztlich nichts anderes als dieser ursprüngliche, seeleneigene Urtrieb zu laufen.

Micah True
In Erinnerung und Dankbarkeit an Micah True alias “Caballo Blanco” (das weiße Pferd), der 2012 verstorben ist. Sein Lächeln sagt eigentlich schon alles! Bild: Leslie Gaines / MORE IMAGES

Hat dir der Artikel gefallen? Dann schreib mir doch einen Kommentar, über den ich mich riesig freuen würde!

Der Film zum Buch
Die Geschichte von Caballo Blanco wurde unter dem Titel Run Free verfilm. Alle Infos sowie den Trailer zum Film findest du auf runfreemovie.com. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei dem Team für die Bereitstellung der Bilder bedanken, die ihr in meinem Artikel bewundern könnt. Ich finde es großartig, auf diese Art und Weise Einblick in diese historischen Geschehnisse zu erhalten.

Film-Trailer zu Run Free

Das Buch Born to Run sowie der Film Run Free auf Amazon (Werbelink: beim Kauf über diesen Link erhalte ich von Amazon eine Provision. Der Preis für dich ändert sich nicht!)

Ultra Caballo Blanco
Im Übrigen: Durch Born to Run wurde Caballos Traum zur Realität. Der Ultra Caballo Blanco zieht heute Menschen aus aller Welt in die Canyons. Er unterstützt die Tarahumara bei der Erhaltung ihrer Tradition und trägt in erheblichem Maße dazu bei, deren unglaublichen Leistungen wertzuschätzen. Alles über dieses Rennen, das mittlerweile jährich stattfindet, findet ihr unter ultracaballoblanco.com.

Mein eigenes Buch über den schönsten Sport der Welt für Marathon-Einsteiger (Werbelink: beim Kauf über diesen Link erhalte ich von Amazon eine Provision. Der Preis für dich ändert sich nicht!)

Weitere tolle Bücher über das Laufen, die ich gelesen und rezensiert habe:

Zwei praktische Methoden, Smartphone, Geld und Schlüssel beim Laufen mitzunehmen

(Werbelink: beim Kauf über diesen Link erhalte ich von Amazon eine Provision. Der Preis für dich ändert sich nicht!)Nichts ist schlimmer als das klimpernde Geräusch eines Schlüssels beim Laufen. Aus diesem Grund vertreibe ich zwei Produkte, die hier Abhilfe verschaffen. Kein aufgedrucktes Logo, minimalistisches Design und einfach nur praktisch, gerade bei längeren Läufen. (bei Kauf über diesen Link erhalte ich von Amazon eine Provision. Der Preis für dich ändert sich nicht!)

Weitere Artikel aus meiner Feder über den schönsten Sport der Welt:

Weitere Artikel findet du auf meiner Unterseite Running.

MaSan
Ma San

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.