JACK IS BACK

Über zwanzig Jahre ist es nun her, dass BUSHFIRE FAIRYTALES erschien, von einem jungen hawaiianischen Surferboys namens Jack Hody Johnson. Ein Song nach dem anderen verzauberte eine ganze Generation, darunter mich. 2005 gelang ihm ein mit IN BETWEEN DREAMS ein Meisterwerk, mit wunderschönen Songs wie NO OTHER WAY, BREAKDOWN und vielleicht allen voran DO YOU REMEMBER, einer meiner absoluten Lieblings-Songs, welchen ich mir bei wenig möglicher Auswahl auf eine einsame Insel mitnehmen würde. Mit MEET THE MOONLIGHT erschien nun sein achtes […]

Weiterlesen

Auf Wiedersehen

Auf Wiedersehen (Written and composed by Martin Seibel alias Ma San) Lyrics Es ist genug, ich hab‘s versucht Jetzt sprichst du, und ich hör zu Ich geh voran, und warte dann Auf unsrer Bank, am Wegesrand Blau, Rot und Gelb, ist meine Welt Die ich dir schenk, wenn du an mich denkst Ich muss jetzt fort, an einen Ort Den ich nicht kenn, den ich nicht nenn Ich kann dich sehen, durch dichten Schnee Sehe dich dort stehen, auf Wiedersehen Dann […]

Weiterlesen

Mein Kind – ein Lied für….na du weißt schon (by Ma San)

Ma San: Mein Kind (Copyright Martin Seibel 2020) Lyrics Weckst mich auf, wenn du in der Früh erwachst Ich geb dir nen Eskimokuss, und du lachst So, so schön, dass du da bist, und mich so ansiehst Kann nicht glauben, dass es dich gibt da, da, da, da,… da, da, da, da,…da, da, da, da da, da, da, da,… da, da, da, da,…da, da, da, da Gib nie auf, auch wenn du auf die Nase fällst Ich helf dir auf, zeig […]

Weiterlesen

Glück – ein Song über Suchen und Finden von MaSan

Glück Written, composed and played with love and passion by Ma San (Martin Seibel), Berlin, 14.03.2017 Lyrics Alles Glück auf der Welt liegt in dir, hält dich fest Suchtest fern und suchtest nah war immer da, sahst es nicht Wachtest auf fands keine Ruh sahst hinaus zum Horizont Irgendwo dort muss es sein dachtest du, schliefst nicht mehr ein Brachst auf in raue See sahst Segel wehn und Sterne gehn eines Nachst im stillen Wind fands du es, dein Glück

Weiterlesen

In fremden Feldern

Über unsere Sehsucht, wegzugehen und die Einsicht, dass man den Ort, den man da verlässt, vielleicht nicht mehr wieder findet. In seinem Song “Heute hier morgen dort” singt Hannes Wader über die Unbeschwertheit des Reisens, des Weggehens ohne den Blick zurück. Und doch: “Manchmal träume ich schwer und dann denk’ ich es wär’ Zeit zu bleiben und nun was ganz and’res zu tun”. Man kann wohl nicht einfach so gehen, denn irgend etwas lässt man immer zurück. Die Ferne, die Weite […]

Weiterlesen