Navigieren mit der Garmin Fenix 6 PRO – so geht’s

Eines der Hauptargumente, warum ich mir eine Garmin Fenix 6 Pro (genauer gesagt eine 6S Pro) zugelegt habe, ist die Navigation mit Karten. Explizit die PRO-Modelle haben vorinstallierte Karten (die Nicht-PRO-Version haben diese nicht und können diese meines Wissens auch nicht installieren!), weswegen man die Mehrkosten auf jeden Fall in die Hand nehmen sollte, wenn man zu einer Fenix greift. Navigation habe ich schon sehr oft gebraucht, beim Laufen im Urlaub zum Beispiel. Es ist nicht selten so, dass ich dann […]

Weiterlesen

Zartes Antrainieren – mit meinen Neuen

Es war mal wieder Zeit für ein Paar neue Huaraches. Es ist das zweite Paar, dass ich mir gebastelt habe und ich muss sagen, das Anfertigen hat ganz problemlos geklappt, auch die Schnürung ist kein Problem mehr. Dieses Mal habe ich zum ersten Mal echtes Vibram-Material verwendet und muss sagen, dass sich dieses noch viel besser läuft als das No-Name-Gummi davor. Die neon-farbenen Schnürsenkel machen sich auch ganz gut, finde ich (-; . Jetzt im Frühling ist diese Art zu laufen […]

Weiterlesen

Ich bin frisch verliebt

Bin ich wirklich. Denn das, was ich gerade am Handgelenk trage, fühlt sich schon beim Umlegen besonders an. Etwas kalt durch das hochwertige, metallene Gehäuse, und extrem leicht – es ist eine Garmin Fenix 6S pro. Gerade ist die 7er erschienen, der perfekte Zeitpunkt für mich also, das Vorgängermodell von einer Läuferin zu kaufen, die auf das neue Modell umgestiegen ist. Eine Neue kann ich mir wirklich nicht leisten und auf diese Weise konnte ich die Uhr für die Hälfte kriegen. […]

Weiterlesen

Loslassen

„Wenn ich loslasse, was ich bin, werde ich, was ich sein könnte. Wenn ich freigebe, was ich habe, bekomme ich, was ich brauche.“ (Laotse) Reinhold Messner schrieb in einem seiner Bücher in etwa folgendes über das Sterben bzw. den Tod auf die Frage eines Interviewenden, ob er Angst davor habe. In einer Situation wie jener bei der tragischen Nanga Parbat Expedition, als er mehrere Tage ohne Seil bei eisigen Minusgraden an der vereisten, mehrere tausend Meter hohen Rupalwand stand – in […]

Weiterlesen

Wings for life World Run

Am 8. Mai ist wieder der WINGS FOR LIFE WORLD RUN angesagt. Es geht darum, für all jene zu laufen, denen laufen nicht vergönnt ist. Damit das ganze zur läuferischen Herausforderung wird, wird gegen das virtuelle Catcher Car gelaufen, und zwar so lange, bis man von diesem eingeholt wird. Jeder darf laufen, wo er will, aber alle Teilnehmenden weltweit starten zur gleichen Uhrzeit und erzeugen auf diese Weise die größte Läufergruppe, die es gibt. Verbunden sind wir alle über unsere Handys. […]

Weiterlesen

Covid – wenn die Laufschuhe am Nagel hängen

Dass mich Covid irgendwann erwischt, das habe ich geahnt, ja fast gewusst. Dass es nun nach über zwei Jahren Vorsicht passiert ist, ist bitter, aber so ist es. Die Vorsicht vieler Mitbürger jedenfalls hat mit der Zeit immer weiter abgenommen, und dann war ich eben auch unvorsichtig – ein Mal. Einmal Unachtsamkeit bei diesem Virus, und das war’s – in sportlicher Hinsicht. Entgegen jenen, die diese Krankheit noch immer verharmlosen, wusste ich von Beginn der Pandemie an, dass wenn es mich […]

Weiterlesen

Laufen – wenn der Laufgott nicht auf deiner Seite ist

Seit Januar bin ich circa 800 Kilometer gelaufen, seit acht Wochen verdichtet im Rahmen von fünf, teilweise sechs Einheiten die Woche. Neun 30K-Läufe und drüber waren dabei, teilweise knallhart gelaufen mit 5K-Zwischensprints und Endbeschleunigung. Jede Menge Intervalle waren es auch: 5×2, 10×4, 3×3, 5×1, 4×3, 3×5. Ein Haufen langsame Dauerläufe, spät am Abend gelaufen, nach der Arbeit und der obligatorischen Gute-Nacht-Geschichte, um neun, zehn Uhr abends. Und dann waren da noch Speed-Einheiten über 10 bis 20K, volle Kanne gelaufen, darunter eine […]

Weiterlesen

Halbmarathon auf der Bahn, eine mentale Sache

53 Runden auf der Bahn hört sich in der Theorie nach perfekter Planbarkeit und Gleichmäßigkeit an. Dass die Praxis aber anders aussieht habe ich nun am eigenen Leib erfahren. In Kürze steht für mich der nächste Marathon an und wie ein bereits gelaufener 10K-Lauf in Wettkampftempo sollte auch dieser Halbmarathon ein Test sein bzw. mir die Gewissheit geben, dass ich hinsichtlich Marathon-Zielzeit auf Kurs bin. Eine 1:25 wollte ich mindestens laufen, herausgekommen ist lediglich eine 1:26:16. Hört sich nicht viel an, […]

Weiterlesen

Egon Theiner: Durchhalten – In Olympia-Quarantäne, Bericht eines Ultraläufers (Buchrezension)

Egon Theiner ist Ultraläufer durch und durch. Jemand, der niemals aufgibt. In den vielen Ultras, die er bisher gelaufen ist, kam er dem Unmöglichen, den absolut äußersten Grenzen, ganz nah. Der härteste Ultra allerdings sucht ihn nicht auf dem Trail heim, sondern in einem Hotelzimmer in Peking. Seit jeher ist Egon Theiner, dessen größte Konstante im Leben der Sport ist, fasziniert von den olympischen Spielen, für ihn höchster Ausdruck sportlichen Könnens. Diese begleitet er bereits seit fünfzehn Jahren, u.a. in Salt […]

Weiterlesen

10 Kilometer unter 38 Minuten laufen – wie das geht

Im Zuge meines Trainings auf einen SUB-3-Stunden-Marathon – mein großes Ziel – lief ich vor kurzem eine 37:42 auf zehn Kilometer und mit einer Zwischenzeit von 18:20 auf 5 Kilometer gar eine PB auf die 5K. Dieses Resultat war Nebenprodukt des Marathon-Trainings und nicht eigentliches Trainingsziel. Jedenfalls war diese Leistung für mich überraschend, da ich lediglich eine 38:30 laufen wollte, eine Marke, die mein Trainingsplan vorsah und gleichermaßen auch eine bekannte Benchmark – manche nennen auch eine 38:20 – zum Erreichen […]

Weiterlesen

ULTRA – Eindrücke und Gedanken zu einem normal gewordenen, extremen Sport

Das kleine, tanzende Licht taucht in der Dunkelheit auf. Zunächst sehe ich nur dieses Licht und dann, peu en peu, erkenne ich die schwarzen Umrisse eines Läufers. Er taucht auf einem langen, geraden Asphaltweg auf, der hinter ihm von der schwarzen Nacht verschluckt wird. Das Einzige, das man hört, sind die summenden Aggregate, die irgendwo aus dem Industriegebiet stammen, das sich rechts des Weges erstreckt, und einen bellenden Hund. Ein eigenartiger Ort ist das hier, an dem Berlin im Prinzip aufhört […]

Weiterlesen

Laufen für die Kriegsopfer der Ukraine

Hey RUNNERS! Ich möchte auf den von Alexander Holl ins Leben gerufenen Spendenlauf für Kriegsopfer in der Ukraine aufmerksam machen. Es geht darum, bis Mitte April möglichst viel Geld zu sammeln, das anschließend von Alexander Holl an die Organisation SAVE THE CHILDREN übergeben wird. Das Startgeld beträgt 10 EUR und es gibt eine Rangliste anhand der eingetragenen, gelaufenen Kilometer. Aber hey, das ist Nebensache! Gibt es etwas Einfacheres, als mit dem Laufen etwas Gutes zu tun? Mach mit! Anmelden kannst du […]

Weiterlesen

Wie auf STRAVA, GARMIN und anderen Lauf-Apps geschummelt wird, dass sich die Balken biegen

Wenn jemand wie neulich auf Facebook einen 12K-Lauf mit einer 3:48er Pace veröffentlicht und darüber STRAVA steht, dann sehe ich mir das auf der App gerne mal genauer an. Denn jeder kann dort, insofern der Account nicht mit persönlichen Einstellungen geschützt ist, einen Lauf wie diesen einsehen. Ich schaue mir das deshalb an, weil ich diese Leistung, zumal kein Wettkampf, als besonders gut empfinde. Dort steht zunächst tatsächlich eine 3:48 Pace, jedoch handelt es sich dabei um die reine Laufzeit. Sieht […]

Weiterlesen

Ein kleines Feedback über den KINVARA 12 von SAUCONY

Über den KINVARA 11 von SAUCONY habe ich hier bereits ausführlich berichtet. Für mich ist der Kinvara eine für alle läuferischen Vorhaben einsetzbare Allzweck-Laufwaffe der alten Schule. Er eignet sich aufgrund dem direkten Laufgefühl extrem gut für sehr schnelle Läufe bis zur Halbmarathon-Distanz, schlägt sich jedoch gleichermaßen gut auf langen Läufen bis zur Marathondistanz, insofern man ein leichter, gut geübter Mittel- bzw. Vorfußläufer mit entsprechend antrainierter Muskulatur ist. Im letzten Jahr habe ich mit dem Kinvara 11 all meine Bestzeiten erlaufen, […]

Weiterlesen