Eindrücke aus Athen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Abenteuer, Allgemein, Griechenland, Impressionen, unterwegs

Athen eilt prinzipiell der Ruf voraus, ein nicht mehr veränderbares Molloch zu sein. Sowas finde ich ja immer interessant und reiste einfach mal dorthin. Weniger textlastig diesmal, möchte ich mehr durch Bilder ausdrücken, wo Athen besonders schön ist und warum man unbedingt mal hier vorbeischauen sollte.

Anreise und vor Ort unterwegs sein
Die U-Bahn befindet sich gleich gegenüber des Flughafens ATN. Dort kann man auch gleich ein Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel am Automaten ergattern und sich direkt auf ins Zentrum machen. Die Fahrt dauert gut eine Stunde, allerdings ist man bei dem Verkehr, für den Athen berüchtigt ist, sicherlich auch nicht vierl schneller und spart, spart sich einiges an Geld und kompensiert ein bisschen den CO²-Ausstoß, den man durch den Flug verursacht hat.

Wohin?
Athen, so viel vorab, ist wirklich ein Molloch. Das hängt damit zusammen, dass die Stadt in verschiedenen Epochen der Landflucht furchtbar schnell  und unkontrolliert gewachsen ist. Folglich ist das Stadtbild weiträumig furchtbar öde. Dass heißt aber nicht, dass es sich nicht lohnen würde, einmal einen Abstecher nach beispielsweise Exarchia oder Thisio zu machen, um dem authentischen Athen kulinarisch, kulturell und atmosphärisch auf die Schliche zu kommen. Am schönsten, allerdings auch touristischsten ist Athen um die Akropolis herum. Wenn man an der U-Bahn-Station Monastiraki aussteigt, lassen isch zudem auch alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen und man ist auch noch gut geschützt vor dem Autoverkehr, der hier dominant ist.

Südlich Omonia Square
Von diesem Platz verläuft die Straße Athinas nach Süden, und sowohl links als auch rechts gibt es viel zu entdecken. De Straße wird von Cafés gesäumt, in denen es sich gut verweilen lässt. Außerdem gibt es viele Markthallen, in denen es viel zu entdecken gibt.

Athen
Die Straße Athinas führt geradewegs zur Akropolis. Bild: Ma San
Athen
Hier findet man viele kleine Cafés, in denen es sich die Athener zu einem schnellen traditionellen Mokka treffen, unbedingt probieren! Bild: Ma San
Athen
Dieser Orangenkuchen hier, wie ganz typisch hier gebacken wird, ist eine echte Offenbarung, und passt hervorragend zu einem traditionellen Kaffee. Bild: Ma San
Athen
Auf der Straße Athinas reiht sich ein Marktstand an den anderen. Vom griechischen Bergtee bis zum Schafskopf gibt es hier alles. Bild: Ma San
Athen
Ein echtes Highlight östlich der Straße Athinas ist die große Fisch-Markthalle. Es macht einfach nur Spaß, hier durchzubummeln, weil es schön trubelig zugeht. Bild: Ma San

Monastiraki, Thisio und Psirri
Zwischen den U-Bahn-Stationen Monastiraki und Thisio findet quasi ein ganzjähriger Flohmarkt statt. Überhand hat jede Menge Ramsch, den die Welt nicht braucht. Interessanter sind die Seitengässchen, wo mehr mit Antiquitäten gehandelt wird. Psirri ist das Viertel für den Abend. Hier findet man jeden Menge hipper Bars und Restaurants, so dass man sich fast nicht entscheiden kann, wo man sich hinsetzen soll.

Athen
Zwischen Monastiraki und Thisio wird gehandelt und geboten, was das Zeug hält. Bild: Ma San
Athen
Obwohl alles einen ziemlich rammschigen Eindruck macht, lohnt es sich, hier zu bummeln und den ein- oder anderen verstaubten Laden aufzusuchen. Bild: Ma San

Plaka und Anaiotika
Langsam nähern wir uns der Akropolis. Diese zwei Stadtviertel führen hinaus an die Anhöhe. Zwar ist es hier am touristischsten, aber auch am schönsten. Man findet die tollsten Restaurants, in denen man auf einer sonnigen Terrasse, einem tollen Essen und dem obligatorischen Glas Rotwein über die Stadt schauen kann, während die Klänge traditioneller griechischer Musik durch die Gassen surren.

Athen
Ab dem Platz Monastiraki geht es hinauf zur Akropolis. Hier ist Athen am schönsten. Bild: Ma San
Athen
Überall kann man den Klängen von Musikern lauschen, während man durch die engen Gassen flaniert. Bild: Ma San
In Anafiotika wird es dann höchste Zeit, sich einen Platz in einem der vielen, tollen Restaurants zu suchen und sich ein gutes Essen zu genehmigen. Bild: Ma San
Athen
Viele Restaurants und Bars haben herrliche Terrassen, auf denen es sich gut verweilen lässt. Bild: Ma San
Athen
In Athen habe ich mich von einer Köstlichkeit zur anderen gehangelt. Es lohnt sich, alles mal zu probieren. Bild: Ma San
Athen
In Anafiotika herum zu schlendern bringt einen auf Tuchfühlung mit der griechischen Geschichte. Bild: Ma San

Die Akropolis
Was wäre ein Athen-Besuch ohne eine Besichtigung der Akropolis? Hier muss man natürlich hin, zwei bis drei Stunden sollte man sich dafür schon gut und gerne einplanen. Meine Empfehlung als Alternative zu einer geführten Tour: Einen Audioguide über das Smartphone. Mit einem Google-Hack wird man sofort fündig und kann sich die einzelnen Bauwerke abseits der Massen erklären lassen, während man durch die diesen magischen Ort wandert.

Athen
Figuren an der Front des Dionisos Theaters. Bild: Ma San
Akropolis
Der Nike-Tempel. Bild: Ma San
Akropolis
Das Erechtheion. Bild: MaSan
Akropolis
Das Parthenon ist das berühmteste griechische Bauwerk. Bild: Ma San
Akropolis
Der Blick hinunter und über das Odeon des Herodes Atticus raubt einem ganz ehrlich den Atem. Hier finden im Übrigen klasschische Konzerte statt. Bild: Ma San
Ahen
Blick von der Akropolis. Bild Ma San

Gegend südlich der Akropolis
Es lohnt sich, einen Abstecher nach Filopappou zu machen, eine sehr schöne Parkanlage, wo man etwas zur Ruhe kommt nach dem ganzen Trubel. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf die Akropolis, über die Stadt und zum Meer.

Akropolis
Von Filopappou aus hat man einen fantastischen Blick auf die Akropolis. Bild: Ma San
Athen
…und einen herrlichen Blick auf das Meer. Bild: Ma San

Akropolis-Museum
Das moderne Akropolis-Museum ist aus Architektonischer Sicht ein echtes Spektakel. Hier gibt es viel zu lesen, zu hören und zu sehen über die berühmte Anhöhe gleich nebenan.

Akropolis Museum
Das Akropolis-Museum. Bild: Ma San

What else?
Das Panathinaiko-Stadion ist ein echtes Highlight. Hier findet zu Zeitpunkt meines Besuchs der Zieleinlauf des authentischen Marathons statt. Deswegen ist so viel los!

Panathinaiko-Stadion
Panathinaiko-Stadion. Bild: Ma San

Hat dir der Artikel gefallen? Dann schreib mir doch einen Kommentar, über den ich mich riesig freuen würde!

Dein Reiseschnappschuss auf Alu-Dibond auf Fotofabrik (gesponserter Link). Schnell, preiswert und ist bester Qualität.

Weitere spannende Reiseartikel:

  • In der Rubrik Südamerika findest du tolle Berichte von meinen Reisen in Süd- und Mittelamerika, zum Beispiel über Peru oder Nicaragua.
  • Ich habe zwei Jahre in China gelebt. Unter dieser Rubrik findest du tolle Reiseberichte, Buchrezensionen und Geschichten über das Reich der Mitte.
  • Oder doch lieber Spanien? Lese authentische Reiseberichte über Teneriffa, Mallorca oder der Costa de la Luz!
  • Mit dem Rucksack habe ich auch weite Teile in China, Vietnam oder Thailand bereist.
  • Auch gut im Frühling: Ein Roadtrip in Portugal?
  • Oder doch lieber Lust auf erholsame Tage in der Toskana? Dann wirst du auf meinen Italien-Seiten fündig!
  • Oder schau einfach in der Rubrik ‚unterwegs‘ nach, wo du nicht nur viele Reiseartikel findest, sondern auch Abenteuergeschichten, Geschichtliches und Kulturelles

MaSanMa San[/Avatar]

 

 

2 Gedanken zu „Eindrücke aus Athen

  1. Beim Orangenkuchen werde ich schon ein bisschen schwach… ich liebe einfach Kuchen und Gebäck. Wenn man so will, ist das mein Kryptonit. Als vorab: ich bin ganz hin und weg von Athen. Aber das liegt mit erhöhter Wahrscheinlichkeit am Blogbeitrag ab: authentisch, ehrlich und informativ. Einfach super.

    Einerseits freue ich mich, dass ich diesen Beitrag gefunden habe. Denn möglicherweise könnte mein Jahresurlaub nach Athen gehen. Andererseits habe ich jetzt so richtig Urlaubslust bekommen. Ich will einfach reisen, alles stehen lassen, Koffer packen und los. Aber leider habe ich einen Job und Verpflichtungen… wenn ich aber an meinen letzten Urlaub so denke, vergeht mir die Reiselust etwas. Da war einfach der Wurm drinne. Der Flug zurück nach Deutschland hatte sehr viel Verspätung… einfach super ärgerlich, wenn man nach Hause will nach einem zauberhaften Urlaub. Na ja… manchmal steckt man halt nicht drinne. Aber immerhin konnten wir bei https://sos-flugverspaetung.de/ prüfen lassen, ob es eine Entschädigung gibt. Ich bin ja auch keinem böse, dass es Verspätung gibt. Aber warten ist halt überhaupt nicht meine Stärke. Wenn Ungeduld eine Stärke, dann wäre ich suepr stark! Kleiner Scherz…

    Aber wie gesagt, vielen Dank. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen. Und die Bilder haben wirklich einzigartige Momente aufgenommen. LG 🙂

    1. Liebe Monica,

      das Gefühl, am liebsten alles stehen zu lassen und sofort in den nächsten Flieger zu steigen, kenne ich nur allzu gut… leider geht das nun mal nicht immer… es freut mich zu hören, dass dir der Artikel gefallen und dich möglicherweise zu einer Reise nach Athen inspiriert hat…

      Liebe Grüße
      MaSan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.