JACK IS BACK

Über zwanzig Jahre ist es nun her, dass BUSHFIRE FAIRYTALES erschien, von einem jungen hawaiianischen Surferboys namens Jack Hody Johnson. Ein Song nach dem anderen verzauberte eine ganze Generation, darunter mich. 2005 gelang ihm ein mit IN BETWEEN DREAMS ein Meisterwerk, mit wunderschönen Songs wie NO OTHER WAY, BREAKDOWN und vielleicht allen voran DO YOU REMEMBER, einer meiner absoluten Lieblings-Songs, welchen ich mir bei wenig möglicher Auswahl auf eine einsame Insel mitnehmen würde. Mit MEET THE MOONLIGHT erschien nun sein achtes Album, und die transparent ozeanblaue Platte lag heute morgen in meinen Händen. Was ist das für eine Scheibe?

Eines war mir von Anfang an klar, nämlich dass das hier keine Sensation werden würde wie Between Dreams. Wie auch? Ein solche Erwartungshaltung wäre viel zu hoch und würde vielmehr diese moderne Konsumgesellschaft widerspiegeln, die nichts Geringeres verlangt als das Beste und das Zweitbeste wegschmeißt. Während heute Musikgruppen am Sternenhimmel erscheinen, um in der nächsten Sekunde auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden, ist Johnson seit über zwanzig Jahren da und was soll ich sagen, er gehörte immer dazu zu meinem Leben – irgendwie. Immer, wenn ich sonntags Bananenpfannkuchen machen, klingen da diese “Banana Pancaces Lyrics” in meinem Hinterkopf und ich bin glücklich.

Dieses Album hier ist gemessen am Werk Johnsons nichts Besonderes. Aber weil Johnson so gut ist, ist das immer noch ein extrem gutes Album. Es hängt eben vom Blickwinkel ab! Johnson ist ein Meister der leisen und sanften Töne, das war er immer schon. Seine Gitarre und Stimme nehmen uns mit in eine andere Welt, an die Strände Hawaiis, in die Hängematte und ans Lagerfeuer. Aus dem Fenster lehnt er sich nicht, wagt nicht das Experiment, sondern bleibt sich treu. Das kann man als verschwendete Chance sehen, muss man aber nicht. Johnsons’ Songs sind lyrisch vielleicht zu einfach, dringen nicht in bedeutungsvolle Sphären vor, sind zu weit weg vom Weltgeschehen aus der Sicht eines jenseits aller Probleme lebenden Surferboys. Aber seine Töne sind dennoch authentisch, voller Liebe und Träume, und das brauche ich in dieser in der Scheiße versinkenden Welt manchmal. Und deshalb bin ich froh, dass diese wunderschöne, blaue Platte jetzt in meinem Regal steht und ich sie auflegen kann, wenn ich mal traurig bin. Denn – sobald ich die Gitarre von Jack Johnson höre, geht es mir gut!

Meet the Moonlight kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.