Quer durch Nicaragua – von Managua nach Granada

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Impressionen, Nicaragua, Südamerika, unterwegs

Managua ist jene Stadt in Nicaragua, vor der die Leute Angst haben, als würde der Bürgerkrieg noch toben. Eine Stadt, von der man sagt, dass es nicht sicher ist, alleine spazieren zu gehen. Aber selbst ich als knallweißer Ausländer bekomme nur ab und zu ein wenig entgegengebrachtes Interesse und Form eines raschen Blicks. Und trotzdem, hier verweilen möchte ich nicht mehr als die erste Nacht nach dem harten, langen Flug über Miami.

Managua - in den frühen Morgenstunden ist noch nicht viel los. Bild: Ma San (Martin Seibel)
Managua – in den frühen Morgenstunden ist noch nicht viel los. Bild: Ma San (Martin Seibel)

Vielmehr zieht es mich den Süden des Landes, in den Dschungel, doch eins nach dem anderen. Am nächsten Morgen stehe ich früh auf und erhasche in einer dem Hotel nahe gelegenen Straße, irgendwo im Viertel Bella Horizonte, ein Taxi zur Estación Huembes. Während der Fahrt schaue ich wie gebannt aus dem Fenster und da  ist sie wieder – diese Wildheit dieses südamerikanischen Kontinents, die ich so vermisst habe. Angekommen in Huembes habe ich noch etwas Zeit, durch den der Busstation angeschlossenen Markt zu spazieren. Die Gemüse,- Obst und Fleischhändler verkaufen schon lautstark ihre Waren, während die grelle Sonne versucht, sich einen Weg durch die vielen Ritzen des Blechdachs zu bahnen. Besonders gefällt mir der Mercado de Artesanías, ein Teil des Markt-Gesamtkomplexes, der meiner Meinung nach dem berühmten Markt gleicher Art in Masaya in nichts nachsteht.

Auf dem Markt geht es bereits drunter und drüber. Bild: Ma San (Martin Seibel)
Auf dem Markt geht es bereits drunter und drüber. Bild: Ma San (Martin Seibel)
Märkte wie der Huembes Markt sind immer ein kleines Highlight. Bild: Ma San (Martin Seibel)
Märkte wie der Huembes Markt sind immer ein kleines Highlight. Bild: Ma San (Martin Seibel)

Der Busbahnhof versetzt mich in eine andere, längst vergangene Zeit. Steinalte, wunderschöne und knallgelbe Schulbusse, die ihren Dienst in den Vereinigten Staaten längst getan haben, durchdringen mir ihren dunklen, selbstbewussten Hupen den Lärm der lautstark werbenden Händler. Aus den offenstehenden Türen lehnen die Ticketverkäufer hinaus und rufen “Masaya, Masaya, Masaya!” Einer spricht mich sofort an, als er mich sieht und wie ich so da stehe mit meinem Schildkröten-Rucksack.  Auf ein “A dónde vas, amigo” erwidere ich kurz: “Granada”, und mit einem “venga” wingt er mich hinein in die Blechröhre.

Nur hier und in Asien spüre ich nich diese berauschede Wildheit. Bild: Ma San (Martin Seibel)
Nur hier und in Asien spüre ich noch diese berauschede Wildheit. Bild: Ma San (Martin Seibel)

Aus den Boxen dringt mal wieder dieser unablässige Klang karibischer (oder doch mexikanischer ?) Musik  die auch auf langen Reisen niemals, aber auch niemals auch nur eine Sekunde lang pausiert. Ich schwinge mich ins rote Leder und schaue aus den metallgerahmten, schottenartigen Fenstern. Und während ich mich frage, warum in aller Welt unsere Busse nicht mehr so schweinegeil aussehen wie dieser hier, offenbart sich mir draußen ein einziges Schauspiel. Junge Machos mit Baseballcaps hieven Oberkörper frei schwerste Lasten auf die Dächer der vielen Busse, die zeitgleich von einer Armada von Verkäufern mit deutlich schwindender Zahnanzahl umschwärmt werden und ihre Waren schreiend durch die kleinen Fenster an den Mann bringen wollen.

Der Busbahnhof ist ein einziges Schauspiel. Bild: Ma San (Martin Seibel)
Der Busbahnhof ist ein einziges Schauspiel. Bild: Ma San (Martin Seibel)

Es dauert eine Weile, bis der Bus die ganzen Dranhängsel abwimmelt und dieses staubige, dichte Managua hinter sich lässt, doch dann sind wir auf dem Weg auf der Autobahn nach Granada, und gemütlich hänge ich meinen Arm hinaus in den kalten Fahrtwind.

Hotelempfehlung: Das Nicaragua Guesthouse möchte ich an dieser Stelle gerne weiterempfehlen. Zwar ist das Backpackers Inn die erste Adresse, aber dann wird es ganz schnell einsam auf dem Parkett. Das Guesthouse ist günstig, nicht allzu weit vom Flughafen weg, liegt in einer sicheren Gegend und in Fußnähe gibt es ein paar Straßenrestaurants. 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann schreib mir doch einen Kommentar, über den ich mich riesig freuen würde!

Weitere interessante Reiseartikel über Nicaragua:

Packliste für Nicaragua

Weitere spannende Reiseartikel:

  • In der Rubrik Südamerika findest du tolle Berichte von meinen Reisen in Süd- und Mittelamerika, zum Beispiel über Peru.
  • Oder lieber doch Asien? Mit dem Rucksack habe ich weite Teile in China, Vietnam oder Thailand bereist.
  • Oder doch lieber Europa? Spanien ist immer eine Reise wert, findest du nicht auch?
  • Oder schau einfach in der Rubrik ‚unterwegs‘ nach, wo du nicht nur viele Reiseartikel findest, sondern auch Abenteuergeschichten, Geschichtliches und Kulturelles
MaSan
Ma San
Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.