Burren Way Irland

Wanderurlaub in Irland

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Abenteuer, Allgemein, Impressionen, Irland, unterwegs

Endlich setze ich einen alten Wunsch von mir in die Tat um und gehe wandern, und zwar in Irland. Sanfte Hügel, felsige Höhenrücken, mystische Moore, entlegene Inseln und bis zu 1.000 Meter hohe Gipfel bilden eine einzigartige Landschaft, die in einem so dermaßen einzigartigen Grün daherkommt, wie man es noch nie gesehen hat. Gepaart mit der warmherzigen Gastfreundschaft der Iren und deren Liebe zur Musik ist eigentlich klar, dass man hier einmal mit dem Rucksack unterwegs gewesen sein muss. Ich habe einiges an Recherche betrieben und möchte denjenigen einen Mehrwert bieten, die ähnliches planen. Der folgende Artikel stellt einige der bekanntesten Wanderrouten in Irland vor und ich hoffe, dadurch dem ein- oder anderen weiterhelfen zu können.

Wandern in Irland – was du brauchst
Am liebsten möchte ich an dieser Stelle sagen: “Hey Junge, du brauchst nichts! nimm deine Träume mit und los geht’s!” Da ich aber die 30 überschritten habe, sage ich dir jetzt, dass du folgendes brauchst:

  • Gute, wasserdichte Wanderschuhe
  • Regenjacke
  • Stets genug Essen und Trinken
  • Karte
  • Kompass
  • Warme Kleidung
  • Anti-Mückenmittel gegen Midges (das sind die übelsten Viecher, die man sich vorstellen kann)

Reisezeit
Die ideale Reisezeit ist übrigens Juni bis September. Zwar ist das Wetter auf der grünen Insel stets unberechenbar, doch hat diese Zeit noch einen weiteren Vorteil. Es sind bei weitem nicht so viele Midges unterwegs wie sonst. Midges sind richtig fiese Mücken, die einem in Irland an den Rand des Wahnsinns treiben können. In der Dämmerung und an windstellen, bedeckten Tagen schlagen sie zu. Wie sie das machen, sage ich jetzt mal lieber nicht. Dafür sage ich aber, was hilft. In erster Linie die Haut bedecken, und zwar mit langer, heller Kleidung, wie man sie auch in den Tropen tragen würde. Das richtige Insektenrepellent ist auf dem Land unter Umständen mehr wert als pures Gold. Allerdings hilft gegen die Viecher längst nicht alles. Einheimische setzen meist auf ein Mittel mit dem Namen Smidge.

Wanderparadies Irland
Irland has it all! Von kurzen, idyllischen Küstenwanderungen bis hin zu ambitionierten, mehrtägigen Bergwanderungen gibt es alles, was das Wanderherz begehrt. Ein Netz aus etwa 40 Fernwanderwegen zum Beispiel der 1.000 Kilometer lange Ulster Wayzieht sich über gute 5.000 Kilometer über die Insel, die man, wenn man Laune und Zeit mitbringt, über Wochen erwandern kann. Für die Menschen mit wenig Zeit – darunter gehöre mittlerweile leider auch ich – lassen sich die Etappen beliebig abkürzen. Zunächst möchte ich dir die bekanntesten Wanderwege vorstellen.

Wicklow Way

Wicklow Way Irland
Der Wicklow Way ist Irlands erster Irlands ausgeschilderter Wanderweg

Eine der berühmtesten Wanderungen beginnt gleich vor Dublins Haustür. Um genau zu sein bei Clonega im County Carlow. In nur 90 Minuten gelangt man von der Hauptstadt ins Wicklow-Gebirge, wo der 130 Kilometer lange Wanderweg beginnt. Der Wicklow Way gehört nicht nur aufgrund der Tatsache, dass er Irlands erster ausgeschilderter Wanderweg ist, zu den beliebtesten Routen auf der grünen Insel.

Zunächst einmal ist das Wicklow Gebirge ist uralt, sogar älter als der Himalaya. Obwohl die irische Hauptstadt nur einen Steinwurf entfernt liegt, kommt man landschaftlich voll auf seine Kosten. Wunderschöne Bergwege durchziehen das einsame Hochland. Man wandert an Bergseen vorbei, durch dichte Wälder und von Ackerland kultivierte Täler, und stets hat man dabei das Meer im Blick. Orte wie das alte Klosterdorf Glendalough scheinen nicht von dieser Welt zu sein. Im 6. Jahrhundert gegründet, strahlt dieser Ort eine Ruhe aus, die Körper und Geist gleichermaßen endschleunigen.

Das Besondere am Wicklow Way

  • Einfacher Start und Ende bei Dublin
  • Alternativ Rückweg per Zug entlang der zauberhaften Ostküste
  • Überschaubare Distanz, machbar in einer Woche
  • Man hat das Meer stets im Blick, während man durch die Berge wandert
  • Ursprüngliches Leben in den Tälern
  • Einsamkeit in den Bergen und Geselligkeit im Tal
  • Gute Infrastruktur in den Dörfern

Kerry Way

Killarney Nationalpark, Kerry Way
Der Kerry Way gehört zu Irlands beliebtesten Wanderrouten

Vom Ring of Kerry hat jeder schon einmal etwas gehört. Man muss aber wissen, dass es sich dabei um eine Auto-Route handelt, was wiederum bedeutet, dass hier viele Touristen unterwegs sind. Auf dem Kerry Way, der Wandervariante des Ring of Kerry dagegen geht es wesentlich entspannter zu. 214 Kilometer machen den Kerry Way zur längsten beschilderten Wanderroute der Insel und auch zu einer der begehrtesten. Los geht es in der Stadt Killarney, die eine hervorragende Base bildet. Der Weg führt den Abenteurer durch den Killarney Nationalpark mit seinen vielen Seen über Bergpfade an entlegenen Heiden vorbei zu den berühmten Macgullycuddy’s Reeks, wo sich Irlands höchste Gipfel empor heben. Auf dem Weg zurück nach Killarney durchwandert man eine Landschaft, die schöner, ursprünglicher, dramatischer und nicht zuletzt unvermuteter nicht sein kann. Die Südküste Irlands ist halb tropisch und der Anblick von Palmen entlang des Weges hat schon etliche Wanderaugen erstaunt.

Dingle Way

Dingle Way Irland
Der Dingle Way ist in allen Belangen ein Fest für die Sinne

Wer es noch ursprünglicher mag, für den bietet der Dingle Way ein hervorragendes Ziel. Der Rundweg mit etwa 170 Kilometern Länge führt das Wanderherz über eine wunderhübsche Halbinsel, die kein geringeres Magazin wie der National Geographic einmal als schönsten Flecken Erde bezeichnet hat. Der Ideale Start und Endpunkt ist Tralee, die Hauptstadt des County Kerry. Ab hier führt eine gute Beschilderung den Wanderer über den langen Rundweg, der durch seine abwechslungsreiche Landschaft besticht. Über die Mish Berge und den Mount Brandon führt der Weg zur wilden Atlantikküste am  Slea Head und von dort wieder zurück in beschauliches Farmland und zu den verträumten Stränden des Dorfes Castlegregory.

Burren Way

Burren Way Irland
Dir Cliffs of Moher sind die schönsten und spektakulärsten Klippen Europas

Entlang der Klippen von Moher entlang zu wandern, der mächtigsten Küste, die die Welt je gesehen hat, ist nichts Geringeres als ein wahr gewordener Traum. Allerdings einer, den man mit den Massen teilen muss. Hier gehen diese ein- und aus, was einen jedoch nicht abhalten sollte, hierher zu kommen. die meisten Besucher kehren nach ein oder zwei Kilometern wieder um, so dass man mit ein bisschen Durchhaltevermögen die Landschaft ganz für sich alleine hat. Die Klippen sind, so spektakulär sie auch sind, nur ein Teil des ca. 120 Kilometer langen Burren Ways, der durch die felsige Landschaft des County Clare führt. Wie Terrassen schieben sich mächtige Kalksteinhügel übereinander und bilden die größte Karstlandschaft Europas, von denen man den Atlantik bis hin zur Bucht von Galway überblickt, das einen guten Ausgangspunkt bietet. Die Musikerstadt Doolin oder auch West Clare sind im Übrigen großartige Spots, um der traditionellen irischen Musik zu lauschen.

Sheeps Head Way
Natürlich gibt es etliche weitere Möglichkeiten für einen gelungenen Wanderurlaub in Irland. Den etwa 90 Kilometer langen Sheeps Head Way zum Beispiel, der als Rundweg um die unberührte Halbinsel Sheepshead durch die Grafschaft Cork verläuft, die von nicht wenigen als schönste Gegend der Insel bezeichnet wird. Nahe dem Golfstrom gelegen, kann man am Leuchtturm von Sheeps Head mit Blick über den Atlantik mit etwas Glück sogar Wale und Delphine sichten. Neben der Auszeichnung mit dem Waterford Crystal Walker Award spricht auch für sich, dass das Magazin Country Walking den Sheeps Head Way zu Irlands bestem Wanderweg gewählt hat.

Küstenwanderungen
Daneben gibt es etliche Küstenwanderungen. Da wäre zum Beispiel der 14 Kilometer lange Arranmore Way, der über die felsige Insel vor Donogal verläuft. Oder der ca. 17 Kilometer lange Cause Coast Way an der Nordküste zum Gian’t Causeway.

Fernwanderwege
Für die Extremisten unter euch bieten Fernwanderwege ein Abenteuer ohne Grenzen. Der Wexford Coastal Way verläuft über 200 Kilometer entlang endloser Sandstrände. Wem auch das nicht reicht, dem bietet der Ulster Way satte 1.000 Kilometer durch sechs Grafschaften.

Weiterführende Links

Hat dir der Artikel gefallen? Dann schreib mir doch einen Kommentar, über den ich mich riesig freuen würde!

Weitere spannende Reiseartikel:

  • In der Rubrik Südamerika findest du tolle Berichte von meinen Reisen in Süd- und Mittelamerika, zum Beispiel über Peru oder Nicaragua.
  • Ich habe zwei Jahre in China gelebt. Unter dieser Rubrik findest du tolle Reiseberichte, Buchrezensionen und Geschichten über das Reich der Mitte.
  • Oder doch lieber Spanien? Lese authentische Reiseberichte über Teneriffa, Mallorca oder der Costa de la Luz!
  • Mit dem Rucksack habe ich auch weite Teile in China, Vietnam oder Thailand bereist.
  • Auch gut im Frühling: Ein Roadtrip in Portugal?
  • Oder doch lieber Lust auf erholsame Tage in der Toskana? Dann wirst du auf meinen Italien-Seiten fündig!
  • Oder schau einfach in der Rubrik ‚unterwegs‘ nach, wo du nicht nur viele Reiseartikel findest, sondern auch Abenteuergeschichten, Geschichtliches und Kulturelles
MaSan
Ma San

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.