Wie man Schwäbische Knöpfle zaubert

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Ernährung, Impressionen

Okay, die Kalorienzähler unter uns blättern doch bitte gleich zum nächsten Artikel. Denn, hier geht’s richtig zur Sache, mit schwäbischer Hausmannskost nämlich. Der Titel räumt auch schon mit einem Missverständnis auf. Nämlich dass es sich bei den Knöpfle (von Knopf) nicht um die berüchtigten Spätzle handelt.

Was du brauchst:
350 Gramm Mehl, Eier, 50 Gramm Butter, 5 Scheiben Tost, etwas Muskatnuss, 1 Zitrone, 1 Bund Petersilie, Mineralwasser, Pfeffer, Salz, 100 ml Sahne

Step 1: Let it toast
Lege vier Toastbrote übereinander und entrinde sie. Würfle diese ganz klein und röste das Ganze in einer Pfanne, in der du zuvor die Hälfte der Butter hast schmelzen lassen.
Schwäbische Knöpfle
Step 2: der Teig

Das Herz der Knöpfle ist natürlich der Teig. Dafür 6 Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen, 200 ml Mineralwasser zugeben und das Ganze ein paar Minuten mit einem Holzlöffel cremig rühren. Dazu kommt dann der geröstete Tost, die Petersilie und eine Prise Muskat. Alles nochmals gut verrühren.
Schwäbische Knöpfle

Step 3: Let it cook
Einen großen Topf Salzwasser aufkochen. Nach dem Aufkochen die Hitze runter stellen. Portionsweise einen Teelöffel voll Teig mit dem Daumen in das kochende Wasser schnipsen. Die Knöpfle sind nach etwa fünf Minuten gar. Mit einem Schaumlöffel heraus nehmen und abtropfen lassen.
Schwäbische Knöpfle

Step 4: Cream it
Jetzt in einer Pfanne die restliche Butter schmelzen und die Knöpfle anbraten. Während dessen die Sahne anschlagen und nach dem Anbraten dazugeben, kurz erhitzen. Das Ganze abschmecken mit Salz, Pfeffer und einer halben Zitrone, fertig!
Schwäbische Knöpfle

Step 5: Guten Appetit
Am besten servierst du die Knöpfle mit einem grünen Salat und stilecht mit einem Rothaus Tannenzäpfle…Bon Appetit!

Artikel, die dir ebenfalls gefallen könnten:

Meine Lieblingskochbücher:

MaSan
Ma San
Facebook Comments

2 Gedanken zu „Wie man Schwäbische Knöpfle zaubert

    1. Hallo Kerstin,

      danke für deinen Kommentar! Vor allem in kalten Jahreszeiten ist dieses Gericht absolute Spitze. Ein grüner Salat dazu beruhigt das schlechte Gewissen (-:

      Dir einen schönen Tag und LG aus X-Berg
      Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.