Mairübchen

Mairübchensalat – ein Sommergedicht

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Ernährung, Impressionen

In diesem kosmopolitischen Fusion-Salat trifft sich deutsche Tradition mit Japan an einem sommerlichen Tag. Und das Beste – das Ganze ist in nicht einmal 15 Minuten fertig, schmeckt geradezu grandios und ist maximal gesund.

Wat you need
So gut wie nichts! Für zwei Personen schnappst du dir drei Mairübchen, einen großen Bund Rucola, eine Biozitrone, 2 saure Äpfel und zwei Päckchen Büffelmozzarella. Essig, Öl Salz, Pfeffer und Zucker hast du ja bereits zu Hause, stimmts? Ach so, warum eigentlich Japan? Na weil du auch einen Schuss Sake brauchst!

Mairübchen

Step 1
Erst mal die Mairübchen in schmale Scheibchen schneiden, schließlich heißt das Ganze ja Mairübchensalat! Wir greifen gleich vorab in den Zauberkasten, indem wir ein paar Löffel Essig, japanischen Sake (falls vorhanden), Salz und Zucker mischen und aufkochen. Mit Liebe legst du dort die Mairübchenscheiben rein und garst diese für knappe zehn Minuten.

Step 2
Jetzt nicht zurücklehnen, schließlich wollen wir alles in 15 Minuten schaffen. Druck! Reis ich zusammen! Als nächstes kommt der Rucola an die Reihe. Am besten halbierts du den gleich. Kennst du das, wenn Rucola ganz krass im Hals stecken bleibt? Das wollen wir vermeiden, also lieber halbieren, schön abwaschen und abtropfen lassen.

Ruccola

Step 3
Lass das Messer gleich in der Hand, es geht weiter, aber nicht mehr lange. Schneide die Äpfel in schöne schmale Scheiben. Wenn du das gemacht hast, probier mal eine Scheibe Mairübchen. Und? Wenn das mal nicht eine Geschmacksexplosion ist, oder? Jetzt schnell noch die Zitrone abwaschen und die Schale abreiben. Die brauchen wir gleich.

Mairübchensalat

Step 4
Mittlerweile sind die Mairübchen gut. Die schüttest du ab, fängst den Sud auf und gibst noch ein en Spritzer Olivenöl dazu. Das wird das Dressing! Jetzt kommt die Kunst ins Spiel. Das Ganze wird aufgeschichtet. Nimm dir eine große Platte. Zuerst den Rucola drauf, dann die Apfelscheiben und darüber das Dressing. Eigentlich wäre allein das schon ‚excellente‘ – know what I mean? Darauf dann die Maurübchen und schließlich den zerpflücken Mozzarella. Zum Abschluss und ein klein wenig auch fürs Auge pfefferst du das Ganze und gibst noch die abgeriebene Schale der Zitrone oben drauf. Bon Appetit!

Mairübchen

Hat dir der Artikel gefallen? Dann schreib mir doch einen Kommentar, über den ich mich riesig freuen würde!

Artikel, die dir ebenfalls gefallen könnten:

Meine Lieblingskochbücher:

MaSan
Ma San
Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.